Herbert Stolz, Eichenberg, das Imperium schlägt zurück.

Nachdem der Favorit am Samstag noch Federn lassen musste, schlug Herbert Stolz mit seinem Porsche vehement zurück. Tagessieg und neuer Streckenrekord am Sonntag.

Bürki, Lampert und Reich folgen auf den Plätzen.

Alle Ergebnisse vom Sonntag.

Markus Reich der Überraschungs- Sieger beim 1. Int.Eichenberg Renn Slalom.

Der Bregenzerwälder Baumeister gewinnt mit seinem VW Golf den 1. Int. Eichenberg Slalom bei sehr schönem aber auch sehr kalten Wetter.

Herbert Stolz und Christoph Lamper folgen auf den Plätzen.

Sensationelles Starterfeld auf der Panoramastrasse von Lochau am Bodensee nach Eichenberg.

Alle Ergebnisse vom Samstag.

Marty und Terler Walter dominieren im Drivingcamp.

Walter Terler war der Chef in den Cup Klassen. Mit seinem Opel Kadett gewann er das Finale um das Preisgeld ebenso wie die Gesamtwertung der Cup Piloten. Der schnellste überhaupt war jedoch Walter Marty auf seinem Reynard in der Racing Gruppe.

Nach anfänglichem Regen bis etwa 10.30 Uhr konnten sich die Teilnehmer ab Mittag einer sonnigen Veranstaltung erfreuen.

Alle Klassen und Gesamt.

Überflieger Zwahlen

Der Schweizer Meister Christoph Zwahlen zeigte allen mit seinem grünen Opel Kadertt wo der Hammer hängt. Bestzeiten in allen Wertungsläufen in der Gruppe H und E. Tagessieg und Finallaufsieg.

Nickel Patrik schaffte das gleiche Kunststück bei der Serienfahrzeugen am Vormittag. Seinb Ford Focus ist zur Zeit das Mass der Dinge bei den Serien Fahrzeugen.

Alle Resultate.

Peter Kalus der schnellste im trockenen.

Peter Kalus auf BMW nütze die Gunst der trockenen Fahrbahn um sich die Tagesbestzeit und den Finallauf- Sieg zu sicher.

Günther Ziernheld aus dem Südtirol, war der schnellste im Nachmittäglichen Dauerregen.

Resultate.

Marty Walter und die Porsche Fraktion dominiert am Pfingstmontag, 13. Juni 2011

Regen am Morgen bringt Sorgen über eine geringe Teilnehmerzahl. Aufhellungen ab Mittag und trockene Rennen führen noch zu erfreulichen 100 Teilnehmern.

Patrik Nickel dominiert den Vormittag bei den Serienfahrzeugen.

Walter Marty auf Reynard ist der schnellste des Tages. Die Cupwertung gewinnt Sigi Innauer und das Finale Toni Meusburger.

Hier alle Resultate:

Lampert auch am Sonntag nicht zu schlagen.

Tolles Wetter, tolles Ambiente, tolle Kuliss und ein toller Christoph Lampert der mit seinem VW Golf allen enteilt.

Andreas Kuster, Westfield, Kevin Lechner, Markus Burtscher BMW und Daniel Häfele auf den Verfolger- Plätzen.

Top Organisation und Top Piloten.

Alle Resultate vom Sonnntag. 

Furka Joch am Samstag fest in Lamperts Hand.

Christoph Lampert im Doppel eine Klasse für sich. Kevin Lechner, Südtirol, Markus Burtscher und Daniel Häfele folgen auf den Plätzen.

Trockene Witterung mit kurzer Androhung von Regen der sich rasch verzieht.

Extrem schöne Fahrzeuge zeigen tollen Sport.

Samstag, alle Resultate.

Wetterkapriolen sorgen für Überraschungen beim 2. Lauf des Castrol Drytech Cup im Drivingcamp am 15. Mai.

Durchwachsenes Wetter mit gelegentlichen Regenschauern welche einige Gruppen zumindest wenigstens Gruppenweise benachteiligte. Trocken für die Formel Racing am Ende, durchwachsen in der Gruppe V, feucht in der H und E und beides bei den Serienfahrzeuge am Vormittag. Die Cupfavoriten setzten sich durch.

Gute Stimmung über 100 Teilnehmer und Marty Walter auf seinem Formel Fahrzeug der schnellste des Tages.

Alle Ergebnisse.

Saisonauftakt bricht alle Rekorde im Drivingcamp, am 25. April 2011, Ostermontag.

Teilnehmerfeld bricht alle Rekorde. Über 210 Starter. Tolles Feld und sensationelle Zuseher Kulisse. Klasse Sport. 

Bild: Lancia Stratos im Feld der Historischen Fahrzeuge.


» Alle Ergebnisse Gesamklassement bis 99, alle Klassen und Schnupper Klasse.

Vorarlberg Cup



Chiptech.at


Ok Glas




Motor - Freizeit - Trends

Driving Camp

Fachverband für Motorsport

Vorarlberg Sportverband - ASVÖ


Der RRCV ist Gründungs- Mitglied des Fachverband für Fahrsicherheit und Motorsport und Mitglied in der Sport Union.