» Andreas Helm, Tatuus F4 und Christoph Lampert, TracKing gewinnen den Arlberg Slalom.

Die Qualität des Teilnehmerfeldes dürfte, ebenso wie der Ablauf, in Österreich ohne gleichen sein. Die pro Renntag 190 Teilnehmer, aufgeteilt in 4 Gruppen, absolvieren in einem festen Zeitfenster 5 Läufe, sofort hintereinander. Unterbrochen lediglich für die jeweilige Öffnung der Strassensperre.
Bei Regen wurde am Freitag um 7.30 Uhr gestartet und es war Vanessa Zenklusen, welche mit ihrem Subaru Impreza, im ersten Feld, für klare Verhältnisse, mit Bestzeiten sorgte. Die erst bei den folgenden Feldern, bei auftrocknender Fahrbahn, unterboten wurden.
Die Familie Helm brachte zwei Fahrzeuge ins Klostertal und Andreas holte sich mit dem Tatuus F4 den Tagessieg, vor Christoph Lampert, welcher mit dem zweiten Fahrzeug, einem TracKing, den zweiten Tagesrang einfuhr. Hubert Ganath auf dem Porsche Cayman GT4, konnte sich seinerseits noch vor Christoph Zwahlen Porsche GT3 und Sigi Panti, Tatuus F4, behaupten. Wolfgang Fritz, splittete mit seinem Porsche zwei Lotus Piloten. Hermann Bollhalder und Daniel Strim. Jürgen Frommknecht, der bestklassierte Pilot aus der BRD, konnte mit seinem Radical, Mirco Suter, Lotus auf Platz zehn verweisen.
Die Regularity Klasse ging zur Gänze ins Südtirol, mit Alex Rainer, Markus Gamper und Florian Pfitscher. Die Neulings Wertung gewann Jürgen Stichler.
Am Samstag, bei strahlend blauem Himmel, revanchierte sich Christoph Lampert mit dem Tagessieg, vor dem Überraschungsmann aus dem Tirol, Stefan Hetzenauer, der mit dem Chiptech Subaru Impreza noch Michael Bodenmüller, Opel Kadett, um den Tagessieg bei den Tourenwagen abfangen konnte. Andreas Helm erreichte den vierten Rang, vor Hubert Ganath und dem Südtiroler Harald Freitag, auf Opel Kadett. Hermann Bollhalder, Lotus, Marcel Gapp, BMW und Christoph Zwahlen rundeten die besten 10 ab.
Beat Ruckstuhl errang den Sie in der Schnupperklasse und Oswald Kothgassner bei der Regularity Klasse vor Alex Reiner und Günter Hoor.
In der Damenwertung tauschte am Barbara Baeriswyl, den Platz mit Vanessa Zenklusen, welche am Freitag, ex equo, gewann.
Viel Lob gab es von den Fahrern aus 5 Nationen für die Veranstaltung und dem Veranstalter RRCV, welcher zusammen mit den Ortsverantwortlichen, dem Tourismus Büro Gebhard Pichler, der Feuerwehr, dem Marshalls Club eine beachtenswerte Veranstaltung bei viel Verkehr ablieferte.
Ranglisten unter sportstiming.ch

<- Zurück zu: Aktuelles
Vorarlberg Cup


Chiptech.at


Ok Glas





Motor - Freizeit - Trends

Driving Camp

Fachverband für Motorsport

Vorarlberg Sportverband - ASVÖ


Der RRCV ist Gründungs- Mitglied des Fachverband für Fahrsicherheit und Motorsport und Mitglied in der Sport Union.