» Christof Lampert und Marcel Maurer Tagessieger beim 5. Int. Eichenberg Rennen

Die notwendige Verlegung des Fahrerlagers von Hörbranz nach Eichenberg erwies sich für das Rennen als Glücksfall. Vor allem die Piloten konnten der neuen Location viel Gutes abgewinnen, ist man doch als Fahrer nun mittendrinn statt im Abseits.

Nicht nur die Sicht aus Eichenberg über den Bodensee begeistert die Fahrer, Strecke und Organisation tun ein übriges. So hatte der RRCV die angenehm- unangenehme Pflicht aus 192 Anmeldungen von 5 Nationen das zulässige Quantum an 120 Fahrzeugen, Doppelstarter nicht eingerechnet, auszuwählen. Als fairster Schlüssel erwies sich dabei der Zahlungseingang, welcher angewendet wurde. Nur so konnte auch eine Planung über die bereitgestellten Fahrerlager Plätze gemacht werden.

Mit der Hilfe der Grundbesitzer, Feuerwehr und Musikverein wurde ein Top Event mit hohem Wohlfühl- Ambiente, auf die Beine gestellt. Die Zusammenführung aus den verteilten Fahrerlagern klappte und der bewährte Rennablauf des RRCV mit 4 Gruppen von maximal 40 Fahrzeugen ist bereits legendär.

Der Samstag wurde dominiert von einem hartnäckigen, am Morgen sehr feuchten Nebel, der sich den ganzen Tag halten konnte. Dies hinderte Christoph Lampert nicht, in der letzten Gruppe mit seinem TracKing den Tagessieg herauszufahren. Ihm am nächsten kam Marcel Maurer aus der Schweiz, auf seinem Formel Renault, welcher zum ersten Male in Eichenberg startete. Patrik Nickel auf Gerent Opel Kadett war der beste Tourenwagen Pilot vor Markus Reich, VW Golf und Manuel Santonastaso, welcher einen BMW an den Start brachte. Bei den Serienfahrzeuge holte sich Kevin Zuschlag auf Mitsubishi den Tagessieg. Drei Ausritte und zwei technische Defekte mit notwendiger Fahrzeug Bergung brachte den Zeitplan ab 16 Uhr in Bedrängnis, so dass in der letzten Gruppe auf den 4. Rennlauf verzichtet werden musste.

Der SONNTAG verlief bei Sonnenschein so, wie man sich eine Veranstaltung wünscht. Ohne Unterbruch, wie am Schnürchen. Marcel Maurer drehte das Samstag Ergebnis in einen Sieg vor Christoph Lampert und Patrik Nickel. Reich war nicht am Start so rückte das Feld mit Manuel Santonastaso um einen Platz nach vorne. Rolf Plattner auf Nissan GTR konnte den Lokal Matador Kevin Zuschlag auf Mitsubishi knapp niederringen.

Zur grossen Freude aller wurde bei der Preisverteilung Michael Ostermann als Sieger des Internationalen Drytech Race Automobil Cup bekannt gegeben. Vor dem letztjährigen Sieger Patrik Nickel und Dani Buser.

Besonders erfreulich die Worte vom Bürgermeister Josef Degasper bei der Preisverteilung, der sich nicht nur über die über 2000 Zuseher und tolle Stimmung freute, sondern auch besonders den Ablauf, die Zusammenarbeit Feuerwehr, Musikverein und RRCV lobte und einer weiteren Fortsetzung das Wort gab.

Gesamt Samstag

Klassen Samstag

Regularity Samstag

Gesamt Sonntag

Klassen Sonntag

Regularity Sonntag


<- Zurück zu: Aktuelles
Vorarlberg Cup


Chiptech.at


Ok Glas




Motor - Freizeit - Trends

Driving Camp

Fachverband für Motorsport

Vorarlberg Sportverband - ASVÖ

Der RRCV ist Gründungs- Mitglied des Fachverband für Fahrsicherheit und Motorsport und Mitglied in der Sport Union.