» Österreichs grösster und bestbesetzter Automobil Slalom, startet am Freitag und Samstag, in Stuben am Arlberg.

Um 7.30 Uhr startet das erste von 4 Feldern, mit ca 50 Teilnehmern, zum Trainingslauf und vier Rennläufen, zwischen dem Arlberg und Apres Post Hotel, 1.500 Meter, Richtung Arlberg Pass.

Das eingesetzte Fahrzeugmaterial ist ausserordentlich. Vom historischen Alvis bis zum modernsten Tesla ist alles am Start, was sich sportlich bewegen lässt.
Aus Vorarlberger Sicht ist allein schon das Gastspiel vom erfolgreichen EM-Teilnehmer Christoph Lampert auf TracKing, mehr als bemerkenswert. Die Europameisterschaft mit dem Osella ist derzeit auf Eis gelegt und der Start am Arlberg eine Ausnahme. Markenkollege Lukas Boric hat schon sehr gute Erfahrungen aus Damüls hinter sich und auch Andreas Helm aus der Schweiz, hat sich mit einem der beliebten TracKing angemeldet. Mit Walter Tanner ist auch ein Formel 3 dabei und Frank Kühnhauser bringt einen Pedrazza PRC.
Zu den allerschnellsten gehören Hubert Ganath, Feldkirch, auf Porsche Cayman GT4 und Christoph Zwahlen, Porsche GT3, sowie die vielen Lotus Evora und Exige, mit Hermann Bollhalder und Norbert Sieber, nur zwei genannt von etwa 20, die sich an Speed nichts schenken.

Dass auch mit historischen Fahrzeugen bewegt gefahren werden kann, zeigt Publikumsliebling Marco Maurer, auf einem Audi Ur-Quattro.
Nebst den Racern gibt es eine Schnupperklasse für Motorsportneulinge und auch eine Regularity Klasse, bei der auf die geringste Zeitdifferenz zwischen den Läufen geachtet wird.
Für Zuseher wird nicht vorgesorgt. Sie müssen sich selbst organisieren. Die Parkplätze sind für die Teilnehmer reserviert und kaum vorhanden. Empfehlenswert ist der Landbus vom Bahnhof Langen am Arlberg zum Start in Stuben am Arlberg.

Zeitplan

Teilnehmer Felder Freitag

Teilnehmer Felder Samstag

<- Zurück zu: Aktuelles
Vorarlberg Cup


Chiptech.at


Ok Glas





Motor - Freizeit - Trends

Driving Camp

Fachverband für Motorsport

Vorarlberg Sportverband - ASVÖ


Der RRCV ist Gründungs- Mitglied des Fachverband für Fahrsicherheit und Motorsport und Mitglied in der Sport Union.