» Christoph Lampert gewinnt 2. Int. Akku Mäser Steinbock Rennen.

Dennoch versammelten sich 140 Teilnehmer im Ferienort Gargellen um die Anspruchsvolle Rennstrecke, an der Firma Schennach vorbei, in Angriff zu nehmen.

Punkt 8 Uhr legte, noch bei leichtem Regen, das erste Feld mit den Serienfahrzeugen los. Günther Schwab auf Mitsubishi Lancer sicherte sich dabei die Serienfahrzeug Wertung und Christoph Schuler war der schnellste bei den Historischen Fahrzeugen.

Im zweiten Feld noch bei nasser Strecke geigte die Totus Gruppe mit starken Zeiten auf. Gegen Mittag trocknete die Strecke komplett auf und am Nachmittag konnte mit Sliks gestartet werden. Christoph Lampert im agilen TracKing konnte dabei Arno Bereiter auf PRC Honda auf Distanz halten. Hubert Ganath, Porsche Cayman GT4, Markus Reich, VW Golf GTi und Dani Buser, Subaru Impreza folgten auf den weiteren Plätzen.

Am Sonntag merkte man das Fehlen der Gruppe Gleich & Schnell welche am Samstag noch 30 Fahrzeuge an den Start brachte. Dennoch stellten sich dem Starter noch 107 Teilnehmer, wobei sich die Strecke ab dem zweiten Feld komplett trocken präsentierte. Selbst die Sonne kam kurz zu Vorschein und wärmte die zahlreich erschienenen Zuseher.

Diesmal bekam Christoph Lampert Konkurrenz von Lukas Boric, dem das fehlende Rennen vom Samstag, in Form von Torfehlern, zu schaffen machte. Mit der schnellsten Laufzeit von 43.36 konnte er hinter Lampert den verdienten zweiten Gesamtrang einfahren. Mit dem dritten Gesamtrang sicherte sich Koni Tarnutzer auf Mitsubishi den Sieg bei den Tourenwagen vor Arno Bereiter und Günther Ziernheld, Lancia Delta Integrale, aus Italien. Die Serienfahrzeugwertung ging wiederum an Günther Schwab, die Spezialwertung bei den historischen, wurde von Christoph Schuler gewonnen. 

Bei der Preisverteilung in der Gargellner Stoba konnte der RRCV, als Veranstalter, eine überaus positive Bilanz ziehen. Kein einziger Einsatz vom Bergefahrzeug, Rettung und Feuerwehr. Ein überaus pünktlicher Ablauf, extrem kurze Sperrzeiten und sehr zufriedene Teilnehmer aus 5 Nationen, welche sich nicht nur von der Organisation sehr angetan zeigten, sondern auch die Gastlichkeit der Gargellener Betriebe lobten.

Klassen Samstag

Regularity und Schnupperklasse Samstag

Gesamtklassement Samstag

Klassen Sonntag

Regularity und Schnupperklasse Sonntag

Gesamtklassement Sonntag

» Steinbock Berg Renn Slalom mit Super Besetzung

158 Starter aus 5 Nationen werden am Samstag und Sonntag, ab 8 Uhr die Bergstrecke Richtung Gargellen in Angriff nehmen. Unter den Favoriten sind Christoph Lampert und der Einheimische Lukas Boric, die beide den französischen Silhouetten Sportwagen TracKing an den Start bringen. Arno Bereiter und Frank Kühnhauser auf PRC Sportwagen, werden auf der 1.5 km langen Strecke versuchen, Paroli zu bieten.

Markus Reich ist der Favorit bei den Tourenwagen und ganz stark vertreten sind in diesem Jahr die Gruppe der historischen Fahrzeuge mit wunderschönen Fahrzeugen, wie ein Bugatti Brescia pilotiert von Eich Hoop, in der Gruppe G&S.Diese Gruppe ist leider am Sonntag nicht mehr am Start so dass dann nur mehr etwa 120 Piloten die Strecke bezwingen. Wie immer bringt das Swiss Team Lotus eine interessante und schnelle Fahrzeugpalette an den Start.

Alle Teilnehmer absolvieren 2 Trainings- und 4 Rennläufe hintereinander. Das Fahrerlager befindet sich im Ortszentrum von Gargellen.

Die für das Rennen gesperrte Bergstrecke wird nach 15 Minuten, für den Durchzugsverkehr kurz geöffnet. Es hat an der Rennstrecke hat es kaum Parkplätze und nur sehr beschränkte Zuseher Zonen. Es wird deshalb empfohlen den Linien Bus ab Valisera Parkplatz zu benutzen. Beim Transporte Schennach, kurz vor dem Ziel, gibt es einen Verpflegungs- Stand.   

Startliste Samstag

Startliste Sonntag

Zeitplan mit Busfahrplan

» Gargellen und Eichenberg, die Super Rennen.

Wir nutzen die Tage, um die beiden noch ausstehen Rennen zum Int. Vorarlberger Drytech Race Cup, vorzubereiten. Auch am Rennsport- Programm 2018 wird schon gearbeitet.

Dieses wird neben dem Slalom im Drivingcamp auch wiederum die Berg- Renn Slaloms in Damüls, Gargellen und Eichenberg umfassen.

Dazu kommt, wenn alles gut läuft, wieder der Arlberg Slalom, von Stuben Richtung Arlberg Pass. Die Premium Veranstaltung mit Start mitten in Stuben.

Vor den letzten 2 (4) Rennen ist im Int. Vorarlberger Drytech Race Cup noch alles offen.

Der Zwischenstand nach vier Rennen -  ohne Streichresultat – sieht wie folgt aus:

Manfred Högger
Lukas Gmeiner
Christof Schuler
Dani Buser
Marco Schöbel
Hubert Ganath

Hier der Cup Zwischenstand zum Download.

Akku Mäser Steinbock Berg Renn Slalom Gargellen, am 18. – 20. August 2017.
Auf der Geschichtsträchtigen Bergstrecke von Galgenul nach Gargellen. Eine Strecke auf der vor Jahren mit ca 8 km Streckenlänge ein bestbesetztes internationales Bergrennen stattfand. Rudi Lins, Dieter Quester und viele mehr haben sich in die Siegerlisten eingetragen. Wir fahren nach dem Sportgesetz für Lizenzfreien Motorsport des AMF, «nur» eine Teilstrecke von 1.5 km. Dafür aber auf dem interessantesten Streckenabschnitt. Kurvig, schnell und anspruchsvoll.

Das Fahrerlager befindet sich wiederum im Ortszentrum von Gargellen. Umgeben von Hotels und Pensionen. Von dort werden die Teilnehmer in Gruppen von max 40 Fahrzeugen an den Start geführt um nach dem RRCV Modus, 2 Trainingsläufe und 4 Rennläufe, von denen die besseren 3 gewertet werden, sofort hintereinander zu absolvieren. Alles zu einem festen, vorgegebenen Zeitpunkt.

Akku Mäser Eichenberg Rennen, 29. September – 1. Oktober 2017.
Das Rennen zum schönsten Aussichtsdorf über dem Bodensee. Auf der Panoramastrasse mit Start ca 2 km unterhalb von Eichenberg. Fahrerlager mitten im Ort. Alles kompakt und zentral gelegen. Das Finale Rennen zum Int. Drytech Race Cup ist immer überaus gut gebucht und die Startplätze sind rar. Früh Anmelden und Zimmer buchen wird daher dringend empfohlen.

Zur Anmeldung Gargellen und Eichenberg hier klicken: www.anmeldung.cc

» Christoph Lampert überragend in Damüls.

Christoph Lampert fackelte nicht lange und startete den Samstag mit einer Laufzeit von 56.37 die er im letzten noch mit 55.71 toppte. Ihm am nächsten kamen Hubert Ganath auf dem Porsche Cayman GT4 und Remo Züblin auf einem Subaru Impreza WRX. Die Mitfavoriten Günther Ziernheld, Lancia Delta Integrale und Thomas Stiefken, Subaru Impreza Kombi mussten sich mit den ungewohnten Plätzen dahinter, zufriedengeben. Gar nicht nach Wunsch verlief es für Patrik Nickel. Ein abgebrochener Pin legte den Motor des Gerent Opel Kadett, lahm. Auch Lukas Boric, wie Lampert auf TracKing, ein Mitfavorit, fuhr voll auf Angriff und musste im ersten Lauf einen highspeed Ringelnatz verzeichnen. Im zweiten ein Torfehler im dritten eine Superzeit von 56.65, aber zum vierten blieb er dem Start fern.

Überragend bei den Serienfahrzeugen Marco Schöbel, Ford Focus RS und bei den historischen Christoph Schuler auf einem Renault R5 GT T.

Die gutbesetzte Neulingsklasse wurde von Daniel Gsell vor Janine Pöltl und Alexander Schmöllerl gewonnen.

Nach dem Auftakt versuchten alle am Sonntag noch etwas zuzulegen vor allem lief der Nickel Kadett und alle warteten auf den Angriff des Tourenwagen Piloten. Das gleiche wollten auch Ganath, Stiefken und Ziernheld welche noch die Platze davor belegen konnten. Ziernheld musste mit einem Kühlerleck auf den letzten Lauf verzichten, konnte aber dennoch die Tourenwagen Wertung für sich entscheiden. Überragend wiederum Lampert der sich mit den vier Laufbestzeiten den erneuten Tagessieg sicherte. Der Sieg bei den Tourenwagen ging nach Italien an Günther Ziernheld. Die Serienfahrzeuge sicherte sich wiederum Marco Schöbel und die historischen der Christoph Schuler.

Das bewährte Organisations- Team vom RRCV konnte mit Hilfe des Marshals Club, der Feuerwehr und Gemeinde wiederum eine Vorzeige Veranstaltung abliefern.

Hier der Link zu den Resultaten.

Link zum Video von Damüls.

» Tolles Starterfeld und sehr gute Wetterprognosen für den 11. Akku Mäser Berg Renn Slalom in Damüls.

Bester Zuseher Platz ist der Bereich im Ziel, wo von sicherer Position ein grosser Teil der Strecke eingesehen werden kann.

Von den Lift Parkplätzen fährt ein Shuttle Bus zur Zuseher Zone.

Favoriten sind Christoph Lampert und Lukas Boric die beide den französischen Formel Renner TracKing an den Start bringen.

Bei den Tourenwagen sind es Patrik Nickel auf Gerent Opel Kadett, Markus Reich, VW Golf, Thomas Stiefken Subaru und Michael Widmer der erstmals einen in Polen aufgebauten Mitsubishi Mirage Proto an den Start bringt.

Gerald Engler und Mario Loacker bringen ebenso wir die Brüder Koch einen Cup BMW235i Racing zum Rennen und die Freunde historischer Sport und Rennfahrzeuge wird sich verschiedenster seltener und schöner Fahrzeuge erfreuen können.

Ein Augen und Ohrenschmaus sind die Porsches unter anderem von Hubert Ganath und Wolfgang Fritz, sowie die unzähligen Lotus, des Swiss Team Lotus.

Bei den Serienfahrzeugen, am Morgen, zählt neben Manfred Högger auf Opel OPC vor allem Günther Schwab auf Mitsubishi Lancer zu den Favoriten.

Gestartet wird am Samstag und am Sonntag um 8 Uhr zu 2 Trainings und 4 Rennläufen von welchen die besten 3 gewertet werden.

Download der:

Provisorische Startliste V2

Zeitplan

News 6 bis 10 von 160

< zurück

1

2

3

vor >

Vorarlberg Cup



Chiptech.at


Ok Glas




Motor - Freizeit - Trends

Driving Camp

Fachverband für Motorsport

Vorarlberg Sportverband - ASVÖ


Der RRCV ist Gründungs- Mitglied des Fachverband für Fahrsicherheit und Motorsport und Mitglied in der Sport Union.