» Drei Piloten Punktegleich in Front im Drytech Race Cup.

Nach dem Slalom im Drivingcamp, dem Berg Renn Slalom in Damüls und dem Rennen am Arlberg sind 3 Fahrer Punktegleich an der Spitze des mit EUR 6000.- hochdotierten Drytech Race Cup. Nach 5 Rennen und dem Abzug zweier Streichresultate führen Marco Schöbel, Ford Focus, Hubert Ganath, Porsche Cayman GT4 und Richard Rein, Ford Capri, Punktegleich mit je 300 Punkten. Martin Stoss, Christoph Schuler und Norbert Sieber folgen knapp dahinter.

Dem Steinbock Rennen in Gargellen, am Wochenende des 18. und 19. August, kommt dadurch bereits eine wichtige Schlüsselrolle zu, bevor die Entscheidung am Eichenberg, am 28. – 29. September, fällt.

EUR 6000.- und wertvolle Sachpreise werden an der Schlusspreisverteilung anlässlich der Motorsport Gala vergeben. Der Gesamtsieger erhält EUR 1500.- dank der Unterstützung unserer Partner. Akku Mäser; Chiptech.at; Fritz Bau GmbH; JURA; Kränzle; Loacker Wertstoff Zukunft; Nickel Transporte & Erdbewegung und OK Glas.

Die Motorsport Gala ist am 17. November, im Winzersaal in Klaus, mit der Preisverteilung zum Vorarlberger Drytech Race Cup. Durch den Abend - der Mehrwert Motorsport Serie – begleitet uns der bekannte Kabarettist Markus Linder.

Den gesamten Cup Zwischenstand finden sie hier: Cup Zwischenstand.

» Vielleicht wars die schönste Veranstaltung, ohne Zweifel aber eine der schönsten.

Der 3. Arlberg Slalom bot aussergewöhnliche Fahrzeuge, mit aussergewöhnlichen Piloten auf einer aussergewöhnlichen Strecke, bei aussergewöhnlichen Gastgebern und aussergewöhnlichem Ambiente, in Stuben am Arlberg.

Etwas anders als sonst, mit Frühstücksfreundlicher Startzeit um 9 Uhr und nur 3 statt 4 Rennfelder, mit den beliebten 5 – 6 Läufen sofort hintereinander, passte der RRCV den Zeitplan den örtlichen Gegebenheiten an.

Die Anmeldungen hatten es in sich. Vom Amilcar über Bugatti, Lancia, Porsche, Subaru kam alles was gut und teuer ist und sich dem Alter entsprechend schnell bewegen lässt. Die Fülle war enorm und der Sportsgeist noch enormer.

Das Rennen zählte als 4. und 5. Lauf zum Vorarlberger Drytech Race Automobil Cup und brachte in den Klassen der neuzeitlichen Renner nicht nur alle Cup Favoriten, sondern noch einige mehr, an den Start. Das Interesse war so riesig, dass einige abgewiesen werden mussten.

Sascha Tanner holte sich mit seinem neu aufgebauten Subaru Imprezza den überlegenen Tagessieg vor Koni Tarnutzer auf Mitsubishi und Günther Ziernheld. Der Südtiroler Lancia Pilot spaltete die Schweizer Übermacht welche sich auch den 4. und 5. Gesamtrang mit Thomas Stiefken, Subaru und Rolf Platter, Nissan GTR holten.

Auch die Sonderwertung der Serienfahrzeuge ging an Christjohannes Schreiber auf Nissan GTR vor Marco Schöbel, Ford Focus. Schöbel und Arno Bereiter auf PRC, waren die bestklassierten einheimischen Piloten.

28 rollende Juwelen waren in der Gruppe Gleich & Schnell, welche auch die grösste darstellte. Allein Erich Hoop brachte 6 Fahrzeuge für seine Freunde in der Gruppe Vintage Cars. Diese Gruppe wurde von Dietmar Frick auf einem Brasier Racer, Baujahr 1908 gewonnen. Weber Reinhard gewann die Gruppe 1 und 2 mit einem Porsche 911, Baujahr 1974 vor Gerold Trommelschläger, Porsche und Trezek Othmar, Jaguar E-Type.

Bei der freitäglichen Preisverteilung war es Landesrat Christian Gantner, welcher die Grüsse des Landes überbrachte und sich sichtlich sehr erfreut über die Internationalität und den Sportgeist der Veranstaltung zeigte.

Am Samstag fehlte die Gruppe gleich und schnell, an ihre Stelle trat der Porsche Club Dreiländereck, Lörrach und das Autohaus Lins, welches einen Kundenevent für ihre Porsche Kunden, abhielt.

Wieder war es Sascha Tanner, der es aber diesmal mit dem Südtiroler Gerold Reiner auf Formel Gloria zu tun bekam. Mit Günther Ziernheld, Lancia, machte ein weiterer Südtiroler Druck und verwies Koni Tarnutzer und Thomas Stiefken auf die Plätze. Mit Ganath Hubert, Porsche Cayman GT4, landete der beste Vorarlberger auf dem 6. Gesamtrang.

Christjohannes Schreiber auf Nissan GTR, gewann die Serienfahrzeugwertung vor Maximillian Petter, Mitsubishi Lancer.

Schwer zu sagen was am schönsten war. Das Wetter, der Ort Stuben, die Strasse, das darumherum oder der Maserati 250F oder der Morgan Three Wheeler der Kaufmann Brüder oder der Peugeot Lion oder ...

Einhelliges Fazit der internationalen Gäste: Die Veranstaltung muss einen festen Platz im Vorarlberger Motorsport Kalender bekommen. Die Teilnahme am Arlberg Rennen wäre ein genussvoller Pflicht Termin.

Gesamtklassement Freitag

Klassen Freitag

Gleich&Schnell Freitag

Gesamtklassement Samstag

Klassen Samstag

Regularity Samstag

 

Rennbilder Link:

http://www.racingmagazin.com/Fotogalerie/2018/Arlberg-Autoslalom-2018/

» Volles Haus in Stuben am Arlberg.

130 Anmeldungen für Freitag und über 150 für Samstag bestätigen die Beliebtheit der erst zum dritten Male ausgetragenen Berg Renn Veranstaltung.

In Stuben am Arlberg fällt am Freitag und Samstag um 9 Uhr die Startflagge zu je 2 Trainings- und 4 Rennläufen in Gruppen von maximal 50 Fahrzeugen. Verteilt auf 3 Rennfelder. Das zweite Rennfeld startet um 13 Uhr und das dritte um 15:50 Uhr.

Unter den Teilnehmern aus 5 Nationen ragt aus einheimischer Sicht Arno Bereiter mit seinem Rennsportwagen PRC CN, hervor. Markus Reich, VW Corrado, Hubert Ganath, Porsche Cayman GT4 und Gerald Engler halten die Tourenwagen Fahne hoch. International sind vor allem die Subaru von Sascha Tanner und Remo Züblin, extrem stark einzustufen. Natürlich die Vielzahl an Lotus, in allen Varianten, mit Dino Wintsch als Favorit und auch die Lancisti aus Italien, mit Günther Ziernheld und Robert Wegmann.

Herausragend sind die historischen Juwelen. In der Gruppe gleich & schnell sind es über 30 welche das who ist who des Rennsportes repräsentieren. Vom Amilcar über Bugatti bis Porsche ist fast alles vorhanden, was schnell bewegt werden kann.

Herauszuheben ist auch der Maserati F250, ein Formel 1 Fahrzeug Baujahr 1950 von Georg Kaufmann oder sein Bruder Kurt, mit einem Morgan Three Wheeler.

Nicht zum Schluss sind auch noch eine Gruppe historischer Motorräder zu vermelden, welche für Sound und Spektakel, ohne Zeitdruck, sorgen werden.

Zuseher Parkplätze sind sehr beschränkt auf dem Kiesplatz, vor Stuben und in der Schwimmbad Kurve.

Zeitplan

Startliste provisorisch

» 3. Int. Arlberg Renn Slalom am 13. - 14. Juli

Der 12. Berg Renn Slalom Damüls ist bereits wieder Geschichte mit tollen Erinnerungen. Super Wetter, tollem Rennsport und wie immer ein pünktlicher Rennverlauf. Vielen Dank in diesem Zusammenhang an die vielen Teilnehmer und auch für die vielen, positiven E-Mails an den RRCV.

Mit dem Arlberg Rennen steht am Freitag und Samstag, dem 13. – 14. Juli, ein Anlass der Superlative auf dem Programm. Nach vielen Anläufen wird das Rennen erst zum dritten Male ausgetragen. Auf der berühmten, Geschichtsträchtigen, Arlberg Pass Strasse. Mit Start, Fahrerlager, Dreh- und Angelpunkt in Stuben am Arlberg.

Gestartet wird an beiden Renntagen um 9 Uhr. Zwischen dem Hotel Apres Post und Hotel Arlberg. In 3 Felder werden pro Feld 2 Trainings- und 4 Rennläufe kurz hintereinander absolviert. Nach jedem Lauf wird kurz unterbrochen, für die Durchfahrt der «normalen» Verkehrsteilnehmer.

Von den Sonnenterassen beider Hotels kann der Start eingesehen werden.

Natürlich kann das Rennen auch wie immer Live unter http://www.sportstiming.ch/live-timing/ mitverfolgt werden.

Online Voranmeldungen zur Veranstaltung sind noch bis zum 2. Juli möglich. www.anmeldung.cc Danach nur noch vor Ort.

Zeitplan zum Download

» Damüls mit Kaiserwetter, Züblin und Ziernheld gewinnen das Rennen.

Hubert Ganath, bester Vorarlberger.

Bei Bilderbuchwetter trafen sich über 140 Teilnehmer aus 5 Nationen, im Ferienort Damüls zum 12. Internationalen Damülser Bergrenn- Slalom.

Remo Züblin aus der Schweiz, auf Subaru, gewann das erste Rennen am Samstag knapp vor Hubert Ganath, Feldkirch, Porsche Cayman GT4 und Günther Ziernheld aus Italien, auf seinem Orangen Lancia Delta Integrale. Der beste der zahlreichen Lotus Piloten, Dino Wintsch, folgte auf dem nächsten Platz vor Koni Tarnutzer, Mitsubishi Evo und Garald Engler, BMW M235i. Thomas Stiefken, Subaru, Manuel Lenherr, BMW und Robert Wegmann schlossen die besten 10 ab.

Bei den Serienfahrzeugen obsiegte Marco Schöbel, Ford Focus, vor Maximillian Petter, Mitsubishi Lancer, Michael Häberlin, BMW M240i und Manfred Högger, Opel OPC.

Erfreuliche 10 Teilnehmer in der Schnupperklasse welche sehr erfolgreich von Oswald Kothgassner betreut wurde. Es gewann Tamara Lienert mit einer Differenzzeit von 8/100 Sekunden vor Bruno Bachmann und Samuel Pedrazzini.

Unter den 16 Teilnehmern der Gruppe Gleich & Schnell obsiegte Erich Inauen, BMW, vor Reinhard Weber, Porsche 911 und Gerold Trommelschläger, Porsche Carrera.

Am Sonntag stürmte Günther Ziernheld an die Spitze des Feldes vor Remo Züblin und Hermann Bollhalder, Opel Speedster Egmo, der sich gleich in mehreren Klassen als Sieger verewigte. Dino Wintsch repräsentierte wiederum den schnellsten Lotus und Hubert Ganath hielt Thomas Stiefken und Koni Tarnutzer auf Distanz.

Die Serienfahrzeug Wertung war einmal mehr eine klare Angelegenheit für Marco Schöbel vor Maximillian Petter und Manfred Högger.

Über beide Tage konnte eine erfreuliche Bilanz gezogen werden. Best Organisation, minuziöser Ablauf, reibungslose Bewältigung des starken Ausflugsverkehrs und bis auf einen kleinen Ausrutscher ein komplett unterbrechungsfreier Berg Renn Slalom der Extraklasse.

Sehr gut angenommen wurde der professionelle Streckensprecher Elio Crestani, der wohltuend neutral, mit viel Begeisterung und Fachwissen, das Rennen begleitete.

Bei den Preisverteilungen, mit Wahnsinns Preisen von Damüls - Faschina Tourismus, im gut besuchten Gemeindesaal, lobte Bürgermeister Stefan Bischof einmal mehr die angenehme  Zusammenarbeit mit dem RRCV und die langjährige exzellente Partnerschaft. Mit viel Applaus wurde der scheidenden Tourismus Chef Pascal Keiser bedacht und Mathias Greilach nutzte die Gelegenheit, als neuer Tourismus Chef, seine positiven Eindrücke des Rennens in Worten auszudrücken.

Ranglisten zum Download:

Gesamtklassement Samstag

Klassen Samstag

Schnupper Klasse Samstag

Gleich & Schnell Samstag

Gesamtklassement Sonntag

Klassen Sonntag

Schnupper Klasse Sonntag

News 11 bis 15 von 170

< zurück

1

2

3

vor >

Vorarlberg Cup



Chiptech.at


Ok Glas




Motor - Freizeit - Trends

Driving Camp

Fachverband für Motorsport

Vorarlberg Sportverband - ASVÖ


Der RRCV ist Gründungs- Mitglied des Fachverband für Fahrsicherheit und Motorsport und Mitglied in der Sport Union.