» Früher Online Anmeldeschluss für den Arlberg.

Am 8. Juni, schliesst die Online Anmeldung für das Arlberg Rennen unter www.anmeldung.cc

Etwas früher als sonst üblich, aber der dichte Veranstaltungsplan, bei dem auch Sportstiming.ch aktiv eingebunden ist, bedingt Zeit für die intensiven Vorbereitungen.

Die Austragung des Arlberg Rennens im vergangenen Jahr, war eines der absoluten Saison Highlights. Namhafte Fahrer bezeichneten das Rennen als eines der besten überhaupt. Alles ist kompakt und konzentriert und die Stimmung zusammen mit dem Ambiente, sensationell.

Das ideale Rennen um zu relaxen.
Besonders mit dem unvergleichlichen RRCV Austragungsmodus. Kleine Gruppen von maximal 50 Fahrzeugen fahren die 2 Trainings- und 4 Rennläufe sofort hintereinander. Nach 3 Stunden kann die Freizeit, inmitten des laufenden Renngeschehens, genossen werden. Kein übliches, langes Warten auf den Restart, am Berg oder im Tal.

Alle Veranstaltungen des RRCV werden nach den aktuellen Richtlinien der AMF, für Lizenzfreien Motorsport ausgetragen. Die Strecken wurden kommissioniert und die Teilnahme ist für Jedermann(Frau) mit gültigen Fahrausweis, möglich.

Es gibt Klassen für die verschiedensten Fahrzeuge, unterschiedlichster Leistungsstufen.

Für unsere Motorsport Neulinge gibt es eine Schnupperklasse, welche besonders betreut wird und in welcher die geringste Zeitdifferenz zwischen den besten 2 Läufen, von 4 gewertet werden.

Unter www.anmeldung.cc kann man sich nicht nur anmelden, sondern auch den aktuellen Nennungsstand einsehen.

» Gerold Rainer aus dem Südtirol gewinnt sensationellen Jubiläums- Auftakt.

Schon die Zahl an Voranmeldungen war Rekordverdächtig und das schöne Wetter tat das übrige, um hochkarätige Piloten an den Start zu bringen. Mit Martin Bürki, Christoph Zwahlen kamen die Schweizer Meister und mit Patrik Nickel der zweifache Cupsieger, nebst einer überaus starken Racing Gruppe.

Eröffnet wurde das Rennen mit 17 Teilnehmern in der Schnupperklasse, welche vom Götzner Patrik Schwab, auf Mitsubishi, vor dem Altacher Robert Benischke, VW Lupo und dem Schweizer Josef Amann, Mini Cooper S, gewonnen wurde.

In der Gruppe der Serienfahrzeuge und Youngster obsiegte Maximillian Petter, Götzis, Mitsubishi vor Christoph Schuler, Renault R5T, Frastanz und dem Götzner Günther Schwab, Mitsubishi.

Den Nachmittag eröffneten, vor zahlreichem Publikum, die spektakulären Formel Fahrzeuge. Der Südtiroler Gerold Rainer, fast schon Stammgast, gewann mit seinem wendigen Formel Gloria, knapp vor den Brüdern Michael und Andreas Helm, aus Otelfingen, auf Tatuus Formel 4 und TracKing. Raphael Koch, Teufen, Formel Renault und Dominik Kälin, Formula Arcobaleno, Quarten, konnten den besten Tourenwagen und einheimischen Piloten, Patrik Nickel, Gerent Opel Kadett, auf den folgeplatz verweisen. Nickel liess eine ganze Reihe infernalisch laufender Kadetts hinter sich. Extrem pilotiert von Rene Tschirky, Walter Terler, Harry Eberle, Christoph Zwahlen und Pascal Mathis, der nach langer Pause wieder einmal ins Lenkrad Griff.

In der Spezialwertung der Damen, mit dem geringsten Zeitrückstand auf den jeweiligen Klassensieger, konnte unter 8 Starterinnen, Jenifer Röthlin, Renault Clio vor Janine Pöltl, Ford und Cheyenne Mosko, Subaru, gewinnen.

Einzige Enttäuschung, die Premiere der Regularity Klasse, in welcher nicht die schnellste Zeit, sondern Gleichmässigkeit zählt. Bei nur einem Starter, gewann Edith Kovats, auf Ford.

Will man den Auftakt zum Drytech Race Cup deuten, dann haben sich einige Favoriten mit Klassensiegen in Position gebracht. Wolfgang Stoss, Dominik Mlasko, Christoph Schuler, Patrik Nickel, Nobert Sieber, Sigi Panti, Sven Schäpper und Dani Buser sind die Spitzen jener, welche auch bei den Berg Veranstaltungen die üblichen Siegverdächtigen sind.

Der Start zur 40. Automobilen Rennsport Saison ist auf alle Fälle voll gelungen.

Gesamtklassement

Gruppe und Klassen

Schnupper Klasse

Regularity

Damenwertung

» Ostersamstag, Auftakt im Drivingcamp zum 40. Jubiläumsjahr.

Mittlerweile unter dem geflügelten Namen Drytech Race Cup bekannt, zieht die Rennserie zahlreiche Teilnehmer aus 5 Nationen in ihren Bann.

Allein 148 Teilnehmer füllen die Startlisten der Voranmeldungen zum Rennstart, im Drivingcamp am Ostersamstag.

Nachmeldungen werden noch am Platz, ab 7.20 Uhr, bis 1 Stunde vor dem Start des jeweiligen Feldes, entgegengenommen.

In einer eigenen Klasse werden die Motorsport Neulinge, mit Startzeit 8 Uhr, von einem erfahrenen Spezialisten, mit eigener Wertung auf Gleichmässigkeit, betreut. Einfach ohne Leistungsdruck, effizient und sicher fahren.  

Am Vormittag fahren die Serien- und historischen Fahrzeuge plus Renn Club Untertoggenburg. Am Nachmittag die verbesserten, Rennfahrzeuge und GTs.

Voranmelde Liste (Provisorische Startliste)

Zeitplan

» 40 Jahre Vorarlberger Automobil Cup.

2019 feiern wir die 40. Austragung des Int. Vorarlberger Automobil Cup.

Der Drytech Race Cup, die Mehrwert Rennsport Serie, wird getragen von Drytech Swiss AG; Chiptech.at; Fritz Bau GmbH; Jura; Kränzle (Widmer Handel & Technik); Loacker Wertstoff Zukunft; Nickel Transporte & Erdarbeiten und OK Glas. Die Partnerschaft ermöglicht uns bei der Motorsport Gala, die Ausschüttung eines Preisgeldes von € 6000 an die besten 10. Und die Verlosung einer luxeriösen Jura Kaffeemaschine und ein professionelles Kränzle Reinigungs- Gerät unter den besten 30 der Endwertung.

Unser Reglement ist so ausgelegt, dass der Gesamtsieger aus jeder Klasse kommen kann, welche über eine Mindestmenge an Starter verfügt. Ab und zu sind im Laufe der Jahre Anpassungen nötig, um den technischen Entwicklungen Rechnung zu tragen. Wir haben dies gemeinsam, öffentlich diskutiert und auch in Gremien am Reglement gearbeitet und ergänzt.

Dies sind - im Auszug - folgende Punkte, des Cup Reglements:

„Teilnehmer der Schnupper Klasse werden mit einem Punktesystem für eine eigene Cup Endwertung gewertet.“

Bitte macht bei euren Freunden Werbung. Jeder der einmal oder mehrfach Rennatmosphäre schnuppern möchte, kann und soll mitmachen. Gewertet wird auf Gleichmässigkeit. Betreut werden die Teilnehmer, von einem erfahrenen Rennfahrer.

6.4 SCHNUPPER KLASSE  –  Neulings Wertung.

Um den Einstieg in den Motorsport zu erleichtern, können Inhaber eines gültigen Führerscheines, die nicht in der Liste der Cup Teilnehmer der vergangenen Jahre aufscheinen und die offensichtlich noch an keinem Motorsportwettbewerb teilgenommen haben, 2 Jahre in Folge, in der Schnupperklasse starten. Zulässig sind nur Tourenwagen ohne Sliks. Nenngeld bei „Flächen“ Slaloms, pro Rennlauf € 20.- (mindestens 2 Nennungen (Läufe) maximal 4 Nennungen. (Läufe) Die geringste Zeitdifferenz zwischen den besten 2, aus max 4 Läufen, wird gewertet. Bei Berg Rennslaloms (Lineare Slaloms) gilt das normale Veranstaltungs- Nenngeld. Die besten erhalten Pokale, analog der Cup Ausschreibung. Im Anschluss an die Schnupperläufe kann auch in einer der regulären Klassen genannt und gestartet werden.

10.1.1 PUNKTEZUTEILUNG SCHNUPPERKLASSE

Punkte zur Cupwertung nach Klassierung.
1. Rang: 25-22-20-18-16-14-12-10-8-7-6-5-4-3-2-1

Serienfahrzeuge mit mindestens 4 vollwertigen Sitzplätzen.

7.6.2 GRUPPE  F  (Leicht modifizierte Serien Fzg.) Gross- Serien- Tourenwagen mit mindestens 4 vollwertigen Sitzplätzen und folgenden erlaubten Änderungen:

Fahrzeugoptik ist frei, (Spoiler, Kotflügelverbreiterungen) sofern für diese Teile eine ABE (Teilegutachten) vorgewiesen werden kann. Der Einbau eines Sportfahrwerkes, auch höhenverstellbar, mit ABE (Teilegutachten) ist frei. Lenkrad und Sitze frei. Härtere Gummi Lager sind erlaubt. (Kein Plastik.) Dom- oder Querlenkerstreben sind frei. Bremsscheiben in der Originaldimension sind frei. Der Anschluss eines Ladedruck Prüfgerätes mittels T-Stück, muss auf der Druckseite, möglich sein. Der Endschalldämpfer ab Haupt- Kat ist frei, muss aber über eine ABE verfügen.

Historische Fahrzeuge müssen für den öffentlichen Verkehr Zulassungsfähig sein.

7.6.6 GRUPPE HI    Auszug aus dem techn. Reglement Gruppe Historische der AMF.

Gemäss Reglement historischer Motorsport der AMF, Fahrzeuge der Gruppen 1 und 2 bis Baujahr 1974 und von 1975 - 1993. Fahrzeuge der Gruppe 3 (GT) starten unabhängig vom Baujahr im Feld 1975 – 1993. Reifen mit E* Bezeichnung gemäss Gruppe F. Die Fahrzeuge müssen für den öffentlichen Verkehr, Zulassungsfähig sein.

Präzisierung in der Damenwertung. Mindeststarterzahl in der Klasse 3.

9.1 DAMEN WERTUNG

Bei allen Veranstaltungen erfolgt eine Damen- Tageswertung. Die Klassierung erfolgt nach dem zeitlichen Rückstand auf die jeweilige Klassen Bestzeit. Voraussetzung sind mindestens 3 Starter. Ansonsten wird, zur Damenwertung, die Klasse mit der nächsthöheren zusammengelegt. Für die Cup Wertung, wird die in der Klasse erreichte Punktezahl, gemäss Cupreglement, übernommen. Pokalvergabe analog den Cup Klassen.

Termine:

20. April Drivingcamp Röthis
21. - 22. Juni Arlberg Rennen
13. - 14. Juli Damüls Berg Slalom
17. - 18. August Steinbock Rennen, Gargellen
21. - 22. September Eichenberg Rennen

Der Slalom St. Gallenkirch, vom RC-Klostertal, findet nicht statt.

Die Online Anmeldung unter www.anmeldung.cc ist für den Slalom Röthis und Bergrenn- Slalom Arlberg freigeschaltet.

Download des 40. Drytech Race Cup Reglementes.

» Koni Tarnutzer RRCV Clubmeister.

Bei der Jahreshauptversammlung des RRCV wurden auch die Clubmeister gekürt und mit Preisgeld bedacht.

Koni Tarnutzer aus Grüsch, im Graubünden, konnte als Clubmeister Trophäe und Preisgeld in Empfang nehmen. Knapp vor Dani Buser, Gais, Subaru Imprezza und dem Vorarlberger Automobil Cup Gewinner Marco Schöbel, aus Fussach auf seinem Ford Focus RS.

Auf dem vierten Rang etablierte sich Fritz Stöby aus Dornbirn, Peugeot 308. Den fünften Rang sicherte sich Rolf Plattner, auf dem Bärenstarken Nissan GTR noch vor dem Porsche vom Bludenzer Wolfgang Fritz. Nobert Sieber, Widnau, Lotus, Daniel Boos, Honda, Oswald Kothgassner, Mitsubishi und Jürg Müller, Mazda 3 schlossen die besten 10 der Meisterschaft ab.

Das Präsidium konnte mit seinen Funktionären auf ein weiteres, überaus erfolgreiches, sportliches Jahr zurückblicken. Herausragend nicht nur vom Ambiente, auch von der Fahrerbesetzung, das Rennen in Stuben am Arlberg.

Langjährige Partnerschaften mit den Sponsoren garantieren Beständigkeit und Austragungs- Sicherheit. Auch die angenehme Zusammenarbeit mit den verantwortlichen der Gemeinden und Tourismus- Organsationen ist bemerkenswert.

So wird der Bergrennslalom Damüls 2019 bereits zum 13. Male ausgetragen und das Eichenberg Rennen, mit sensationellem Blick über den Bodensee, schon zum 9. Male.

Die sportlichen Aussichten zum 40 jährigen Cup Jubiläum sind mit folgenden Rennen sehr erfreulich:

20. April                      Drivingcamp Röthis, Slalom
21. – 22. Juni              Arlberg Rennen
13. – 14. Juli               Damüls Berg Slalom
17. – 18. August         Steinbock Rennen, Gargellen
21. – 22. September   Eichenberg Rennen

Die Online Anmeldung unter – www.anmeldung.cc - für das Drivingcamp und dem Arlberg ist bereits freigeschaltet.

News 1 bis 5 von 175

1

2

3

vor >

Vorarlberg Cup


Chiptech.at


Ok Glas





Motor - Freizeit - Trends

Driving Camp

Fachverband für Motorsport

Vorarlberg Sportverband - ASVÖ


Der RRCV ist Gründungs- Mitglied des Fachverband für Fahrsicherheit und Motorsport und Mitglied in der Sport Union.