» Patrik Nickel strahlender Drytech Race Cup Sieger, bei der Motorsport Gala.

Bundesrat Edgar Mayer überbrachte den 384 Gästen, die offiziellen Grüsse der Vorarlberger Landesregierung. Im Besonderen vom Landeshauptmann, Markus Wallner. Unter vielen im Saal: ORF Landesdirektor Markus Klement, sein Motto: Berichten nicht Richten. Mirjam und Erich Scheiblauer von Motor-Freizeit-Trends. Die Veranstaltungs- Entscheidungsträger: Bürgermeister Georg Bentele, Möggers, Stefan Bischof, Damüls und die Vize Chefin von Eichenberg, Irmgard Innauer. Alle drei zeigten sich von «ihren» Veranstaltungen sehr angetan und lobten besonders die exzellente Zusammenarbeit mit den Organisatoren.

Von den Sponsoren des Cups feierten mit uns: Gerald Engler, Loacker Wertstoff Zukunft, Wolfgang Fritz, Fritz Bau GmbH, Oswald Kothgassner, OK Glas GmbH, Michael Lipburger, Jura Export Chef und Adrian Staub vom Hauptsponsor und Namensgeber Drytech Swiss AG.

Adrian Staub, umrahmt von den Bildhübschen Missen der Auto Zürich, sorgte für die Überraschung des Abends. Unter allen anwesenden zog er das grosse Los für Harald Moll, aus Möggers. Ein Test & Drive Event in Anneau du Rhin, im Elsass. Mit Begleitung, Essen, Übernachtung und Testfahrten in Sport und Rennfahrzeugen.

Thomas Stiefken konnte sich eines weiteren Preises der Drytech Swiss AG, erfreuen. Ein Aufenthalt für 2 Personen, beim Bergslalom Damüls. Im 4* Hotel Adler, für 2 Nächte, inklusive Halbpension. Gezogen von Damüls Tourismus Chef Pascal Kaiser, aus dem Topf der besten 10, der Cupendwertung.

Unter den besten 30 wurde von Jura Export Chef Michael Lipburger, ein exklusiver Kaffeevollautomat, für Kevin Zuschlag, gezogen. Das gewichtige Kränzle, Semiprofessionelle Reinigungsgerät, von Widmer Handel & Technik, konnte Lukas Gmeiner mit nach Hause nehmen.

Durch den Abend führte Thomas Stöby in souveräner Manier, mit beeindruckend aufbereitetem Ablauf.

Die Motocross Clubs Montfort und Möggers präsentierten ihre Jahreshighlights und zeichneten ihre erfolgreichen Jugend Piloten aus. Erich Scheiblauer ehrte zusammen mit Markus Klement, Motorsportler welche im Ausland für Furore sorgten.

Nach 8 Rennen zum Drytech Race Cup findet sich mit Patrik Nickel ein Pilot an der Spitze der Gesamtwertung, welcher mit seinem Gerent Opel Kadett, auch international für Furore am Berg, sorgt. Am zweiten und dritten Rang, Punktegleich aber mit schlechterem Streichresultat Thomas Stiefken, Subaru Impreza und Marken Kollege Dani Buser. Beide aus der Schweiz. Hubert Ganath, Porsche, konnte sich noch knapp vor dem stärksten Piloten aus Italien, Günther Ziernheld, Lancia Delta Integrale, behaupten.

Die Damenwertung sicherte sich Jenifer Röthlin, Renault Clio und als erfolgreichster Motorsport Neuling wurde Andre Dorer auf Mitsubishi Lancer ausgezeichnet.

In groben Zügen vorgestellt wurde auch das Sportprogramm 2017. Mit Akku Mäser aus Dornbirn, bekommen die Bergveranstaltungen einen Namenssponsor zum Drytech Race Cup 2017.

Der provisorische Kalender des Drytech Race Cup sieht derzeit wie folgt aus:

15. April Slalom Drivingcamp, Röthis, Ostersamstag, RRCV
? Slalom RC-Klostertal
27.-28. Mai Akku Mäser Berg Slalom Damüls, RRCV
? Projekt, RRCV
19.-20. August Akku Mäser Steinbock Berg Slalom Gargellen, RRCV
7.-8. oder 21.-22. Okt. Akku Mäser Eichenberg Slalom, RRCV
? Drytech Race Motorsport Gala

Das Endklassement des Vorarlberger Drytech Race Cup 2016.

Der provisorische Drytech Race Cup Kalender.

 

               

 

» Motorsport Gala am Samstag, 26. November, 17:17 Uhr, Haus der Messe Dornbirn.

Mit der Vorarlberger Drytech Race Cup Preisverteilung, im Rahmen des Internationalem Bodensee Varietee, wird allen Teilnehmen des Cups, ein unvergessliches, gesellschaftliches Ereignis, geboten.

Das festliche Ambiente und das von Wendel Events organisierte Varietee "FURIOSO" garantieren, zusammen mit dem exzellenten Catering von MO, für einen unvergesslichen Abend.

Unter allen anwesenden Gästen wird ein von Drytech Swiss AG organisiertes, Test & Drive Event mit Begleitung, Übernachtung und Verpflegung verlost. Test & Drive bedeutet, dass von Drytech Swiss AG ein Formel Fahrzeug auf der Rennstrecke Anneau du Rhin, im Elsass, mit allem darum herum zur Verfügung gestellt wird.

Ausserdem wird unter den 30 Bestklassierten des Cup ein JURA Kaffeevollautomat im Wert von ca EUR 1200 und ein semiprofessionelles Reinigungsgerät von KRÄNZLE im Wert von ca EUR 1000, gestiftet von Widmer Handel & Technik, verlost.

Dem nicht genug, zieht Drytech Swiss AG CEO Adrian Staub, unter den besten 10 des Cup, noch ein Wochenende mit Begleitung, in einer unserer Partner Gemeinden.

Da die Preise nur an persönlich anwesende vergeben werden, lohnt es sich auf alle Fälle zu kommen.

Also unbedingt einen Platz an einem der 6er Tische reservieren.

Hier der Link zur Platzreservation:  www.anmeldung.cc

Download: Drytech Race Cup 2016 Endwertung

 

» 6. Int. Eichenberg Rennen vom Sonnenschein am Samstag bis Regen am Sonntag.

Gesamtwertung Samstag

Klassen Samstag

Regularity Samstag

Gesamtwertung Sonntag

Klassen Sonntag

Regularity Sonntag

Link zum Video vom Eichenberg Rennen 2016

http://www.motor-freizeit-trends.at/video-zum-6-internationalen-eichenberg-rennen-2016/17074

Link zu Bilder vom Eichenberg Rennen, von Manfred Noger.

http://www.racingmagazin.com/Fotogalerie/2016/2016Eichenberg/

Link zu Bild- und Videobericht Gerold Köb:

https://www.youtube.com/watch?v=k5HI2mQKnF0

 

» 6. int. Eichenberg Rennen. Das Rennen zum schönsten Aussichtsdorf über dem Bodensee.

Am 1. und 2. Oktober, am Samstag und Sonntag, fällt um 8 Uhr, die Startflagge zum 6. Internationalen Eichenberg Rennen. Ab diesem Zeitpunkt werden Vorarlbergs beste Berg Piloten gegen Mitbewerber aus 5 Nationen, auf der Panoramastrasse L11, von Lochau nach Eichenberg, antreten.

Auch in diesem Jahr zählt Christoph Lampert mit dem TracKing zu den absoluten Top Favoriten. Gejagt vom Markenkollegen Lukas Boric und Formel Piloten aus der Schweiz, Deutschland und Italien. Bei den Tourenwagen wird der Gerent Opel Kadett von Patrik Nickel wiederum der Massstab aller sein. Vorarlbergs Berg Spezialisten werden unter den 150 Teilnehmer ihr Bestes zeigen. Bei kaum einer anderen Veranstaltung in Österreich kann eine derart breite und schöne Palette an Fahrzeugen, gesehen werden. Vom AC Cobra bis zum Radical ist nahezu alles am Start, was sich möglichst schnell Bergwärts bewegen lässt. Unter www.anmeldung.cc können die gemeldeten Teilnehmer Topaktuell eingesehen werden.

Ausgetragen werden 2 Trainings- und 4 Rennläufe, welche in Gruppen von maximal 40 Fahrzeugen, sofort hintereinander ausgetragen werden. Durch diesen Wertungsmodus haben die Zuseher die Gewähr, dass nur hochwertige Fahrzeuge am Start sind, welche ohne Eingriffe mehrere Rennläufe hintereinander überstehen. Ein anderes, gewolltes Plus ist, dass die persönlichen Favoriten in einem Zeitraum von ca 2 Stunden, 6 mal zu sehen sind.

Im Zielbereich, unterhalb des Hotels Schönblick, ist der von der Feuerwehr und Musikverein eingerichtete Bereich für die Zuseher, mit Beschallung und Verpflegung. Von hier kann nicht nur ein Teil der Rennstrecke gesehen, sondern auch ein einmaliger Ausblick, weit über den Bodensee genossen werden. GRATIS Shuttle Busse vom RUCKBURG – SONDERHOFF Parkplatz, bei der Autobahnausfahrt Lochau – Hörbranz, bringen das Publikum direkt ins Ziel. Der Eintritt zum Rennen ist mit € 8.- sehr Familienfreundlich gestaltet. Von einer Fahrt mit dem Privatfahrzeug nach Eichenberg, auch über Möggers oder dem Pfänder, ist an diesem Wochenende, wegen dem Mangel an Parkplätzen, dringend abzuraten.

Unter http://live.sportstiming.ch/ kann das Rennen auf jedem Smartphone in Echtzeit mitverfolgt werden. In Eichenberg eventuell wegen schlechtem Telefonnetz mit Verögerungen und Unterbrechungen.

Die Veranstaltung des RRCV zählt als letzter Lauf zum Vorarlberger Drytech Race Automobil Cup und bietet schon deshalb die Gewähr für gute Organisation und ein tolles Starterfeld. 

Provisorische Anmeldeliste

Zeitplan

» Christoph Lampert und Thomas Stiefken die Steinbock Bergrennen Gewinner

Vor 45 Jahren war das Steinbock Rennen eines der bekanntesten Bergrennen in Österreich. Ca 8 km lang, von Galgenul nach Gargellen. Zwei die schon damals dabei waren, der Bludenzer Wolfgang Fritz, kam mit seinem Porsche und Markus Hotz aus der Schweiz, mit seinem ex Marc Surer, March BMW Formel 2. Der Evergreen Fritz holte sich den zweiten Platz in der GTS Wertung. Markus Hotz musste leider sein Juwel, zum Schutz vor dem Starkregen, aus dem Rennen nehmen. Der Regen am Samstag, ab 14 Uhr, verhalf Thomas Stiefken zu Tagessieg, den dieser mit seinem Subaru, noch am Vormittag, bei besten Witterungsbedingungen einfahren konnte. Die Favoriten, Lampert und Nickel bekamen den Wetterumsturz in voller Stärke ab. Als Regenkönig konnte sich Günther Ziernheld, aus Italien, mit seinem Lancia Delta Integrale feiern lassen. Die Serienfahrzeug- Wertung gewann Rolf Plattner auf Nissan GTR. 

Volles Haus im Tiaja bei der Siegerehrung, mit Bürgermeister Josef Lechtaler, der sich über das internationale Feld, den Ablauf mit den kurzen Sperrzeiten und die Disziplin sehr erfreut zeigte und danach noch dem Swiss Team Lotus in der Mittagspitze und der Gruppe Gleich & Schnell im Madrisa einen Besuch abstattete.

Für das zweite Rennen am Sonntag verhiess der Wetterbericht Bewölkung aber keinen Regen. Am Morgen eine feuchte Piste bis knapp 9.30 Uhr und danach trocken über den ganzen Tag. Der Regen kam pünktlich zum Rennende.

Christoph Lampert zeigte dabei seine Klasse auf dem TracKing mit Zeiten, an die niemand auch nur annähernd herankam. Mit 44.29 wurde der Streckenrekord fixiert. Bei den Tourenwagen war es Patrik Nickel auf Gerent Opel welcher den Doppelerfolg Österreichs vor zwei Schweizer mit Hermann Bollhalder, Opel Speedster und Thomas Stiefken, Subaru, sicherte. Dahinter ein Italienisches Doppel mit Günther Ziernheld und Robert Wegmann auf Lancia Delta Integrale. Mit Hubert Ganath, Porsche und Markus Burtscher, BMW folgten zwei weitere Piloten aus Vorarlberg im Gesamtklassement, des sehr starken Internationalen Feldes.

Äusserst angetan von der anspruchsvollen Strecke und Gargellen zeigten sich die weit angereisten Piloten. Am weitesten hatte es Volkmar Kraft, der seinen Mitsubishi Lancer aus Neustadt an der Orla, in Thüringen brachte. Die knapp 150 Piloten der beiden Renntage freuen sich auf eine jährliche Austragung, des schon vor Jahren berühmten Rennens, nach Gargellen.

Gesamtklassement Samstag

Klassen Samstag

Regularity Samstag

Gesamtklassement Sonntag

Klassen Sonntag

Regularity Sonntag

News 1 bis 5 von 146

1

2

3

vor >

Vorarlberg Cup


Chiptech.at


Ok Glas




Motor - Freizeit - Trends

Driving Camp

Fachverband für Motorsport

Vorarlberg Sportverband - ASVÖ

Der RRCV ist Gründungs- Mitglied des Fachverband für Fahrsicherheit und Motorsport und Mitglied in der Sport Union.