» 6. int. Eichenberg Rennen. Das Rennen zum schönsten Aussichtsdorf über dem Bodensee.

Am 1. und 2. Oktober, am Samstag und Sonntag, fällt um 8 Uhr, die Startflagge zum 6. Internationalen Eichenberg Rennen. Ab diesem Zeitpunkt werden Vorarlbergs beste Berg Piloten gegen Mitbewerber aus 5 Nationen, auf der Panoramastrasse L11, von Lochau nach Eichenberg, antreten.

Auch in diesem Jahr zählt Christoph Lampert mit dem TracKing zu den absoluten Top Favoriten. Gejagt vom Markenkollegen Lukas Boric und Formel Piloten aus der Schweiz, Deutschland und Italien. Bei den Tourenwagen wird der Gerent Opel Kadett von Patrik Nickel wiederum der Massstab aller sein. Vorarlbergs Berg Spezialisten werden unter den 150 Teilnehmer ihr Bestes zeigen. Bei kaum einer anderen Veranstaltung in Österreich kann eine derart breite und schöne Palette an Fahrzeugen, gesehen werden. Vom AC Cobra bis zum Radical ist nahezu alles am Start, was sich möglichst schnell Bergwärts bewegen lässt. Unter www.anmeldung.cc können die gemeldeten Teilnehmer Topaktuell eingesehen werden.

Ausgetragen werden 2 Trainings- und 4 Rennläufe, welche in Gruppen von maximal 40 Fahrzeugen, sofort hintereinander ausgetragen werden. Durch diesen Wertungsmodus haben die Zuseher die Gewähr, dass nur hochwertige Fahrzeuge am Start sind, welche ohne Eingriffe mehrere Rennläufe hintereinander überstehen. Ein anderes, gewolltes Plus ist, dass die persönlichen Favoriten in einem Zeitraum von ca 2 Stunden, 6 mal zu sehen sind.

Im Zielbereich, unterhalb des Hotels Schönblick, ist der von der Feuerwehr und Musikverein eingerichtete Bereich für die Zuseher, mit Beschallung und Verpflegung. Von hier kann nicht nur ein Teil der Rennstrecke gesehen, sondern auch ein einmaliger Ausblick, weit über den Bodensee genossen werden. GRATIS Shuttle Busse vom RUCKBURG – SONDERHOFF Parkplatz, bei der Autobahnausfahrt Lochau – Hörbranz, bringen das Publikum direkt ins Ziel. Der Eintritt zum Rennen ist mit € 8.- sehr Familienfreundlich gestaltet. Von einer Fahrt mit dem Privatfahrzeug nach Eichenberg, auch über Möggers oder dem Pfänder, ist an diesem Wochenende, wegen dem Mangel an Parkplätzen, dringend abzuraten.

Unter http://live.sportstiming.ch/ kann das Rennen auf jedem Smartphone in Echtzeit mitverfolgt werden.

Die Veranstaltung des RRCV zählt als letzter Lauf zum Vorarlberger Drytech Race Automobil Cup und bietet schon deshalb die Gewähr für gute Organisation und ein tolles Starterfeld. 

» Christoph Lampert und Thomas Stiefken die Steinbock Bergrennen Gewinner

Vor 45 Jahren war das Steinbock Rennen eines der bekanntesten Bergrennen in Österreich. Ca 8 km lang, von Galgenul nach Gargellen. Zwei die schon damals dabei waren, der Bludenzer Wolfgang Fritz, kam mit seinem Porsche und Markus Hotz aus der Schweiz, mit seinem ex Marc Surer, March BMW Formel 2. Der Evergreen Fritz holte sich den zweiten Platz in der GTS Wertung. Markus Hotz musste leider sein Juwel, zum Schutz vor dem Starkregen, aus dem Rennen nehmen. Der Regen am Samstag, ab 14 Uhr, verhalf Thomas Stiefken zu Tagessieg, den dieser mit seinem Subaru, noch am Vormittag, bei besten Witterungsbedingungen einfahren konnte. Die Favoriten, Lampert und Nickel bekamen den Wetterumsturz in voller Stärke ab. Als Regenkönig konnte sich Günther Ziernheld, aus Italien, mit seinem Lancia Delta Integrale feiern lassen. Die Serienfahrzeug- Wertung gewann Rolf Plattner auf Nissan GTR. 

Volles Haus im Tiaja bei der Siegerehrung, mit Bürgermeister Josef Lechtaler, der sich über das internationale Feld, den Ablauf mit den kurzen Sperrzeiten und die Disziplin sehr erfreut zeigte und danach noch dem Swiss Team Lotus in der Mittagspitze und der Gruppe Gleich & Schnell im Madrisa einen Besuch abstattete.

Für das zweite Rennen am Sonntag verhiess der Wetterbericht Bewölkung aber keinen Regen. Am Morgen eine feuchte Piste bis knapp 9.30 Uhr und danach trocken über den ganzen Tag. Der Regen kam pünktlich zum Rennende.

Christoph Lampert zeigte dabei seine Klasse auf dem TracKing mit Zeiten, an die niemand auch nur annähernd herankam. Mit 44.29 wurde der Streckenrekord fixiert. Bei den Tourenwagen war es Patrik Nickel auf Gerent Opel welcher den Doppelerfolg Österreichs vor zwei Schweizer mit Hermann Bollhalder, Opel Speedster und Thomas Stiefken, Subaru, sicherte. Dahinter ein Italienisches Doppel mit Günther Ziernheld und Robert Wegmann auf Lancia Delta Integrale. Mit Hubert Ganath, Porsche und Markus Burtscher, BMW folgten zwei weitere Piloten aus Vorarlberg im Gesamtklassement, des sehr starken Internationalen Feldes.

Äusserst angetan von der anspruchsvollen Strecke und Gargellen zeigten sich die weit angereisten Piloten. Am weitesten hatte es Volkmar Kraft, der seinen Mitsubishi Lancer aus Neustadt an der Orla, in Thüringen brachte. Die knapp 150 Piloten der beiden Renntage freuen sich auf eine jährliche Austragung, des schon vor Jahren berühmten Rennens, nach Gargellen.

Gesamtklassement Samstag

Klassen Samstag

Regularity Samstag

Gesamtklassement Sonntag

Klassen Sonntag

Regularity Sonntag

» Int. Steinbock Berg Renn Slalom Gargellen, 20. - 21. August

Aber auch sonst sind aus 5 Nationen über 130 Teilnehmer am Start des 5. und 6. Laufes zum Vorarlberger Drytech Race Automobil Cup.

Der einheimische Lukas Boric aus Partennen wird wie sein Herausforderer Christoph Lampert auf TracKing um den Tagessieg ein ebenso gewichtiges Wort mitreden wie Patrick Nickel, auf seinem Gerent Opel Kadett, der als einer der schnellsten Tourenwagen Piloten in der 2-Liter Klasse gilt. Neben Boric wird das Montafon von den schnellen BMW Piloten Ernst Moosbrugger und Markus Burtscher, bestens vertreten werden.

Bei den Serienfahrzeugen gelten Günther Schwab, Mitsubishi Lancer und Rolf Plattner, Nissan GTR, als die Favoriten. In der Gruppe der GTS werden die Porsche Piloten, allen voran Mathias Kieber, Hubert Ganath und Wolfgang Fritz als Favoriten gehandelt.

Aus Italien sind mit Günther Ziernheld und Robert Wegmann schnelle Lancia Delta Integrale in Gargellen, wobei der Tiroler Spitzenspiel Alfons Nothdurfter mit seinem Escort Cosworth auch noch mitreden möchte. Nicht zu vergessen Gerald Engler und Benno Koch auf BMW M235i Racing.

Mit dabei, am Samstag, auch eine Sondergruppe – gleich & schnell – mit schönen historischen Fahrzeugen. Natürlich auch die regelmässigen Gäste, das Swiss Team Lotus, mit schnellen Rennern.  

Das frei zugängliche Fahrerlager befindet sich im Ortszentrum Gargellen. Die Wettbewerbsstrecke ist auf halber Strecke zwischen St. Gallenkirch und Gargellen.

Das Rennen selbst ist nicht für Zuseher eingerichtet und wird auch nicht entsprechend beworben. Es gibt wenig geeignete Zuseher Zonen und noch weniger Parkplätze in der Nähe der Rennstrecke. Vor und nach der Rennstrecke ist das Halten und Parken verboten.

Gestartet wird am Samstag und Sonntag um 8 Uhr, Ende ist um 17.45 Uhr. Nach den Rennläufen erfolgt jeweils, spätestens nach 30 Minuten, eine Strassenöffnung.

Wenn sie trotz nicht vorhandener Parkplätze und wenigen Zuseher Zonen zum Rennen kommen nutzen sie bitte die öffentlichen Verkehrsmittel:

St. Gallenkirch, Valisera Bergbahn Parkplatz, Bus Fahrplan nach Gergellen:

Abfahrten Bergwärts: 7:45; 9:20; 10:20; 13:20; 15:20; 16:50 Uhr

Talwärts: 8:25; 9:35; 10:55; 13:35; 15:55; 17:05; 18:30 Uhr

Provisorische Nenn- und Startliste.

Zeitplan Rennen (Bus Zeiten betreffen Haltestellen an Rennstrecke)

» RRCV Sommer News

Wir hoffen sehr, dass ihr schöne Ferien geniessen konntet, noch könnt oder noch vor euch habt.  

In der Zwischenzeit ein RRCV update.

Wir können euch mit Freude mitteilen, dass die Volksschule Eichenberg, das vom RRCV unterstützte Baumpflanzungs- Projekt, am 9. Mai, mit Direktorin Lydia Andric, in die Tat umgesetzt hat.

Hier ein Link zum Bildbericht der Schüler.

http://argekleinschulen.vobs.at/kleinschulen/bezirk-bregenz/vseichenberg/unser-schulbiotop/aktuelles-vom-biotop.html

Zur Erinnerung: Anlässlich der Preisverteilung des Eichenberg Rennens 2015, haben wir eine Unterstützung versprochen und mit dieser Aktion umgesetzt. Wir bedanken uns ganz besonders bei den Initianten für die grossartige Idee und bei allen beteiligten, besonders aber bei den Pädagogen und der Schüler Gruppe, für die Umsetzung. 

Steinbock Berg Renn Slalom Gargellen, 20. – 21. August:

Das Steinbock Bergrennen, war vor vielen Jahren, zuletzt 1971, ein Lauf zur österreichischen Meisterschaft mit international hochkarätiger Besetzung. Es führte über 8 km, von Galgenul (St. Gallenkirch) durch das ganze Seitental nach Gargellen. Mit Berg Europameister Rudi Lins, Porsche, Dieter Quester, BMW Monty Spyder, um nur zwei zu nennen.

1998 probierten wir es mit einem Bergslalom, mit dem Ziel fast im Dorfzentrum. Die hohen, kaum reduzierbaren Geschwindigkeiten im obersten Streckenabschnitt, bewogen uns von einer Weiterführung abzusehen.

2007 gab es eine Revival Veranstaltung für historische Fahrzeuge, welche aber nicht mehr wiederholt wurde.  

Der, RRCV, innovativ und immer auf Sportlichkeit bedacht, führt die Veranstaltung deshalb auch als Rennen und nicht als Demofahrt durch. Zudem ist ein solcher Anlass in Vorarlberg auch immer ein treffen von Motorsportfreunden. Gargellen bietet dazu die allerbesten Voraussetzungen. Riesiges Fahrerlager im höchstgelegenen Dorf im Montafon, Gargellen. Tolle Infrastruktur, mit besten Hotels und Pensionen und eine Streckenführung auf der Traditions- Rennstrecke, entlang dem Suggadinbach, welche es in sich hat.

Pflegen sie die Tradition und Sportlichkeit. Buchen sie ihren Startplatz unter www.anmeldung.cc

Eichenberg, 1. – 2. Oktober:

Das Rennen nach Eichenberg, zum schönsten Aussichtdorf oberhalb des Bodensee, bedarf keiner besonderen Vorstellung. Vielleicht nur den Hinweis, dass die vorhandenen Startplätze knapp werden könnten. Das Fahrerlager im Ort, mittendrin, mit Sicht über die Rennstrecke und dem Bodensee spricht die Teilnehmer an. Im vergangenen Jahr wurden wir überrant und mussten Nennungen, welche nicht Ausschreibungs- konform waren, abweisen. Also ein Tip, frühzeitig unter www.anmeldung.cc anmelden und das Nenngeld fristgerecht bezahlen.

Historische Fahrzeuge:

Ein wichtiger Hinweis für Piloten historischer Fahrzeuge. Bei uns nehmen sie an einer Rennsportveranstaltung mit Zeitmessung teil. Mit unterschiedlichem Wertungs- Modus. Racing oder Regularity.

Racing: die 3 besten Rennläufe von 4; Wertungs- Klassen: Bis Baujahr 1974 und 1975 – 1990.

Regularity: der geringste Zeitabstand zwischen den besten 2 aus 4 Rennläufen.

Ganz einfach, Buchen Sie unter:   www.anmeldung.cc

» Christoph Lampert und Patrik Nickel dominieren in Damüls.

Über die Jahre haben die Funktionäre des RRCV und Helfer in nichts nachgelassen, um auch bei der 10. Austragung des Berg Slalom in Damüls, den gewohnt hohen Standard zu halten.

Bestätigt wurde dies auch vom Bürgermeister, welcher besonders die angenehme und verlässliche Zusammenarbeit herausstrich. Die Übergabe eines tollen Präsentes für die Verantwortlichen des RRCV war einer der vielen angenehmen Punkte, einer aussergewöhnlichen Preisverteilung mit vielen Preisen, welche unter den anwesenden verlost wurden. Besonders angetan zeigte sich Tourismus Chef Pascal Keiser, welcher sich an der festen Etablierung des Rennens mit den hohen Nächtigungszahlen erfreute und die hohe Nachhaltigkeit für den Tourismus besonders herausstrich. Ein originelles Präsent erhielten Ernst Moosbrugger, Manfred Högger und Christoph Lampert, welche an 9 der 10 Doppelveranstaltungen teilgenommen haben. Ebenfalls geehrt wurde der Präsident des Swiss Team Lotus Jürg Schneider und der Chef des RCU, Stephan Körnli.

Wettermässig wurde in Damüls schon so viel geboten, dass der Regen bei nicht kalten Temperaturen, nicht so viele wie auch schon, abschreckte. Trotz mehrfachem, kollektivem Reifenwechseln hatte Rennleiter Bruno, über beide Tage, die Felder fest im Griff. Jedes der 4 Felder wurde auf die Minute gestartet und die Renntage wurden nach Plan, ohne Verzug, abgeschlossen.

Glück für die Piloten des dritten Feldes am Samstag, als der Regen für 2 Durchgänge eine längere Pause machte. So konnten die Tourenwagen und das Swiss Team Lotus zumindest 2 Durchgänge auf trockener Fahrbahn absolvieren. Die Chance liessen sich die besten Tourenwagen Piloten, Patrik Nickel auf Gerent Opel Kadett und Markus Reich, VW Golf, nicht entgehen. Die Trockenzeiten reichten aus, um die beiden besten Plätze im Gesamtklassement zu sichern. Christoph Lampert, TracKing, konnte auf nasser Fahrbahn nicht mehr kontern und musste sich mit dem dritten Gesamtrang zufriedengeben. Lukas Boric, TracKing, Ernst Moosbrugger, BMW M3, Hubert Ganath, Porsche, Thomas Stiefken, Subaru Impreza und Günther Ziernheld, Lancia Delta Integrale folgten auf den weiteren Spitzenrängen. Bei den Serienfahrzeugen war es Rolf Plattner der seinen Bärenstarken Nissan GTR vor Michael Gassner, Renault Megane und Manfred Högger, Opel Corsa, platzieren konnte.   

Am Sonntag konstanter Regen am Vormittag ab Mittag konnten die letzten beiden Felder im trockenen und sogar mit Sonnenschein, die 4 Rennläufe absolvieren.

Es folgte ein Feuerwerk an Bestzeiten beginnend bei den Tourenwagen mit Patrik Nickel und Markus Reich. Ernst Moosbrugger, schloss ebenfalls unter den besten 10 ab wie Günther Ziernheld, Gerald Engler, Seat Cupra und Dani Buser, Subaru Impreza. Das alles toppte noch einmal das letzte Feld mit den Rennfahrzeugen. Mit 53.85 etablierte Christop Lampert einen neuen Streckenrekord und in Wertung seiner besten 3 von 4 Läufen den Tagessieg. Zum Drüberstreuen wurde er in Addition der Zeiten von Samstag und Sonntag auch noch der Gesamtsieger von Damüls. Prämiert mit einem Wochenendaufenthalt für 2 Personen in einem 4* Wellness Hotel. Lukas Boric musste einen schnellen Lauf mit Torfehler streichen und Patrik Nickel passieren lassen und Arno Bereiter stellte seinen PRC noch in der Mitte der besten 10 ab. Die Serienfahrzeug Wertung ging an Richard Rein auf Ford.

Als Resümee kann der Schluss gezogen werden, dass auch die 10. Veranstaltung des RRCV in Damüls einmal mehr durch beste Organisation und tollen Sport, glänzte. Dass die Bedingungen wechselhaft aber zumindest innerhalb den Klassen für alle gleich waren. Und nicht zuletzt, dass die Veranstaltung in Damüls, etabliert, gewünscht und unterstützt wird.

Klassen Samstag

Regularity Historisch Samstag

Regularity Swis Team Lotus Samstag

Gesamt Klassement Samstag

Klassen Sonntag

Regularity Historisch Sonntag

Regularity Swiss Team Lotus Sonntag

Gesamt Klassement Sonntag

News 1 bis 5 von 143

1

2

3

vor >

Vorarlberg Cup


Chiptech.at


Ok Glas




Motor - Freizeit - Trends

Driving Camp

Fachverband für Motorsport

Vorarlberg Sportverband - ASVÖ

Der RRCV ist Gründungs- Mitglied des Fachverband für Fahrsicherheit und Motorsport und Mitglied in der Sport Union.